Schafe und Lavendel

 Ich habe von meinen Nachbarn einen Lavendel bekommen, der ihnen nicht mehr so gefällt. Ich liebe ja Lavendel und habe ihn vorhin direkt eingepflanzt. Damit er schön angeht und auch voller wird, habe ich ihn mutig zurückgeschnitten. 

Zurückschneiden ist wohl sehr wichtig um Pflanzen dicht und Gesund zu erhalten. Das habe ich mir in den letzten Wochen angeeignet. Und bei meinen Rosen zeigt es doch einen Erfolg. Sie blühen immer wieder und wunderschön. 

Ich habe jetzt auch meine Frühjahrsblüher gesetzt. Ein paar Kräuter sind auch noch dazu gekommen. Ich habe Beinwell gepflanzt, um nächstes Jahr davon einen Stärkungstee für meine Pflanzen (vor allem meine Rosen) zu brauen. 

Heute ist ein kühler Tag und es nieselt. Es darf gerne etwas mehr regnen. Aber dann brauche ich noch mal Sonne, damit meine Melone und die Tomaten endlich reif werden. 

Da ich auch gerne Stricke und Schafe mag (auch wenn ich sie manchmal als Wollschweine bezeichne) sind nun zwei kleine Schafe als Deko in den Garten eingezogen. Er soll ja auch Spaß machen und nicht nur Obst und Gemüse liefern.


Mein Sorgenkind der Hibiskus zwigt sich von seiner besten Seite und blüht richtig gut. Ich denke, wenn ich ihn noch mal zurück Schneide im Frühjahr, dann wird er wieder werden.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der erste Post

es wächst...

Garten in Verbindung mit Technik und Wetter zwingt einen zu spontanität